Prössl - Doppelwände

Die Elementwand, auch Doppelwand genannt, besteht aus zwei im Betonwerk vorgefertigten ca. 5-7 cm dicken bewehrten Stahlbetonschalen aus porenarmen Beton, die durch Gitterträger unverschieblich miteinander verbunden sind und nach der Montage am Verwendungsort mit Ortbeton verfüllt werden. Die Gitterträger bilden dabei mit den Betonstahlmatten ein Bewehrungselement, das den Schalungsdruck beim Betonieren des Kerns sicher aufnimmt.

Die Elementwand ist nahezu überall wirtschaftlich einsetzbar, z. B. als Keller- und Geschoßwand im Wohnungsbau, als Wand für Silobauten und Wasserbehälter oder auch als Stützmauer.

Die Elementwand lässt sich jedem Grundriss anpassen. Der Abstand zwischen den Betonschalen richtet sich nach der geforderten Wanddicke. Die Bewehrung wird entsprechend den statischen Erfordernissen im Betonwerk eingebaut.

Durch örtlich einzubauende Zusatzbewehrungen können biegesteife Eckverbindungen geschaffen werden.

Standardgesamtdicken:

20,0 cm

 

24,0 cm

 

30,0 cm

 

36,5 cm

Andere Wanddicken können auf Wunsch und nach Absprache mit Ihrem Fertigteilwerk hergestellt und geliefert werden.

Leerrohre und Leerdosen für elektrische Leitungen usw. können nach Ihren Angaben bereits im Fertigteilwerk eingebaut werden.

Fenster, wie zum Beispiel Kellerfenster aus Kunststoff, können ebenso wie Türzargen aus Stahl bereits eingebaut mitgeliefert werden. Ebenso können auch Aussparungen für Schlitze und Durchbrüche vorgesehen werden.

Die Höhe der Wandelemente richtet sich üblicherweise nach der Geschoßhöhe (in der Regel bis ca. 3,00 m), Oftmals ist bei Außenwänden die äußere Schale um die Deckendicke höher als die Innenschale. Die Plattenlänge sind individuell, in der Regel wird ein Plattenstoß so angeordnet, dass möglichst wenig sichtbare Fugen von innen zu erkennen bleiben.

Durch Erhöhung der Betondeckung der Bewehrung können Wandelemente auch bei landwirtschaftlichen Bauvorhaben, wie z. B. Güllebehälter, problemlos eingesetzt werden.

Die Produktion der Wandelemente erfolgt nach Prüfung der vom Fertigteilwerk erstellten Fertigungspläne durch den Auftraggeber. Die Elemente werden dann, nach Absprache, zum Verwendungsort stehend oder liegend angeliefert und meistens direkt vom LKW mit einem Kran versetzt.

  • Rationell
  • Schnell
  • Kostengünstig
  • Hohe Qualität

Prössl - Doppelwände

System:

Hohlwand-Kellersystem für Eigen- und Fremdmontage,

Mögliche Wandstärken:

Außen: 20,0 cm; 24,0 cm; 30,0 cm; 36,5 cm;

Fertigungslängen:

Flexibel variierbar bis Plattengröße 12,00 m x 3,00 m lang bzw. hoch

Betonqualität:

C 20/25 oder C 30/37

Fertigungshöhen:

Standardhöhe 3,00 m; jedoch Überhöhe möglich

Grundrissgestaltung:

Nach individuellen Wünschen

Stoßverankerung:

Bauseits mit Mattenstreifen bzw. Bügelmatten möglich, ansonsten mit Vergussbeton ausreichend.

Rohstoffe:

Zement, Sand 0-4 mm, Splitt 8-11 mm, Wasser, Fließmittel

Flächenbehandlung:

Schalungsglatt, nur Stoß- und Lagerfugen zu verspachteln

Elektroinstallationen:

Einbau von Leerrohren und Leerdosen nach Fachplanung möglich, so dass aufwendige und staubige Schlitzfräsungen komplett entfallen können.

Zubehör:

Rollädenkästen eingebaut, Aussparungen für Gurtrollerkästen enthalten, Aussparungen für Heizung und Sanitär bereits vorhandenen, Deckenstützen in der Fertigteilwand ersparen Zeitintensives Abschalen beim Deckenverguss.